CA Furutaka (Furutaka Klasse)

Name: Furutaka
Klasse: Furutaka
Type: Schwerer Kreuzer itto-junyokan
Werft: Mitsubishi, Nagasaki
Verdrängung: 8.700 t (standard) 11.295 t (voll)
Länge (Lüa): 185,2 m
Indienststellung: 31.03.1926
Verbleib: 12.10.1942 bei Cape Esperance von US Kreuzern versenkt
Kit-Hersteller: Hasegawa WL 345
Material: Plastik-Spritzguss
Bauzustand: 1942
Bemerkenswertes: Erste moderne schwere Kreuzer-Klasse der IJN // Ende 1941 und Anfang 1942 Teil der Deckungsgruppe für die Invasionsflotten der Guam-, Wake-, Salomonen-Operationen // im August 1942 Teilnahme an der Schlacht von Savo Island, danach Geleitschutz für „Tokyo Express“-Einsätze // in der Schlacht von Cape Esperance von amerikanischen Einheiten überrascht und durch die US-Kreuzer „San Francisco“, „Boise“ und „Helena“ versenkt
Werbeanzeigen

CA Chokai (Takao Klasse)

Name: Chokai  (Berg)
Klasse: Takao
Type: Schwerer Kreuzer itto-junyokan
Werft: Mitsubishi, Nagasaki
Verdrängung: 10.010 t (standard) 14.851 t (voll)
Länge (Lüa): 203,8 m
Indienststellung: 30.06.1932
Verbleib: 25.10.1944 in der Schlacht bei Samar aufgegeben und versenkt
Kit-Hersteller: Pit-Road W59
Material: Plastik-Spritzguss
Bauzustand: 1944
Bemerkenswertes: Weiterentwicklung der Myoko-Klasse // im Dezember 1941 an der Suche nach der „Force Z“ beteiligt – beinahe von den eigenen Bombern angegriffen // Anfang 1942 mehrere Sicherungseinsätze bei den Landungen in Niederländisch-Ostindien und Malaya // im April 1942 Teilnahme an den „Indian Ocean Raids“ – zwei Frachter versenkt //  während der Schlacht um Midway Teil der Deckungsgruppe // ab Juli 1942 Flaggschiff der 8. Flotte unter Vize-Admiral Mikawa // während der nächtlichen Seeschlacht bei Savo Island im August ’42 wurde der Geschützturm A durch Treffer der USS Quincy und USS Astoria zerstört – im Gegenzug wurden vier allieierte Kreuzer versenkt // nach Reparaturen in Rabaul wurde das Schiff wieder bei den Salomonen eingesetzt und mehrfach leicht beschädigt // ab November 1943 Flaggschiff der CruDiv4 // ab April 1944 in Davao, Philippinen, stationiert // während der Schlacht bei Leyte im Oktober 1944 war die Chokai Teil von Kuritas Flotte // nach schweren U-Boot-Angriffen am 23.10.44 in der Palawan-Passage, bei denen zwei Schwesterschiffe versenkt und eines schwer beschädigt wurden, überstand sie auch die folgende Schlacht in der Sibuyan See // während der Schlacht bei Samar wurde sie dann allerdings schwer getroffen – zahlreiche Treffer kleinerer Kaliber hatten die Torpedowerfer in Brand gesetzt, was zu Explosionen führte // nach zusätzlichen Bombentreffern wurde das Schiff aufgegeben und die Besatzung vom Zerstörer Fujinami, der den Kreuzer dann mit Torpedos versenkte, geborgen // die Fujinami wurde nur zwei Tage später mit ihrer kompletten Besatzung und allen Geretteten der Chokai versenkt // Chokai ist heute eines der am tiefsten liegenden Schiffswracks (ca. 8.100 m u. M.) überhaupt

CA Suzuya (Mogami Klasse)

Name: Suzuya  Fluss Suzuya
Klasse: Mogami
Type: Schwerer Kreuzer itto-junyokan
Werft: Yokosuka K K
Verdrängung: 12.400 t (standard)
Länge (Lüa): 201,6 m
Indienststellung: 31.10.1937
Verbleib: 25.10.1944 bei Samar aufgegeben und gesunken
Kit-Hersteller: Tamiya WL 343
Material: Plastik-Spritzguss
Bauzustand: 1942
Bemerkenswertes: Aufgrund des Washingtoner Flottenvertrags ursprünglich als leichte Kreuzer-Klasse mit 5×3 15,5cm in Dienst gestellt, vor Ausbruch des 2.WK auf 5×2 20,3cm aufgerüstet // die ursprünglichen Geschütztürme der Mikuma wurden auf der Yamato weiter verwendet // an den Schlachten bei Santa Cruz, Midway, der Korallensee, den Salomonen, Guadalcanal und der Philippinensee beteiligt // während des Gefechts bei Samar (Teil der Leyte-Schlacht) durch amerikanische Fliegerbomben in Brand gesetzt // nachdem das Feuer auf gelagerte Torpedos und Munition übergriff und es zu schweren Explosionen kam, wurde die Suzuya aufgegeben und sank kurz darauf

CA Kumano (Mogami Klasse)

Name: Kumano Fluss Kumano
Klasse: Mogami
Type: Schwerer Kreuzer itto-junyokan
Werft: Kure KK
Verdrängung: 12.400 t (standard)
Länge (Lüa): 201,6 m
Indienststellung: 31.10.1937
Verbleib: 25.11.1944 in Santa Cruz von US-Flugzeugen versenkt
Kit-Hersteller: Tamiya WL 344
Material: Plastik-Spritzguss
Bauzustand: 1942
Bemerkenswertes: Aufgrund des Washingtoner Flottenvertrags ursprünglich als leichte Kreuzer-Klasse mit 5×3 15,5cm in Dienst gestellt, vor Ausbruch des 2.WK auf 5×2 20,3cm aufgerüstet // nach den Erfahrungen mit den Schwesterschiffen Mogami und Mikuma wurden die im Bau befindelichen Kreuzer Kumano und Suzuya optimiert und umkonstruiert // Ende 1941 und Anfang 1942 Teil der Deckungsgruppe für die Invasionsflotten der Malaya-, Nierländisch Ostindien-, Burma- und Salomonen-Operationen // Teilnahme an der Schlacht in der Sunda Straße und den „Indian Ocean Raids“ – zusammen mit der Suzuya versenkte sie hier 4 Frachtschiffe// während der Schlacht um Miday rammte die Mogami das Schwesterschiff Mikuma – schwere Beschädigungen am Bug // in der Folge von US-Stukas durch 6 Bombentreffer schwer beschädigt // zur Reparatur nach Truk und dann weiter nach Sasebo, wo die Mogami bis April 1943 zum Flugzeugkreuzer umgebaut wurde – statt der Geschütztürme #4 und #5 wurde ein Deck für 11 Wasserflugzeuge eingebaut // Teilnahme an den Schlachten in der Marianensee und Leyte Golf – beim Gefecht in der Surigao Straße durch zwei Dutzend Granattreffer amerikanischer Kreuzer und eine Kollision mit dem Kreuzer Nachi schwer beschädigt // nach zusätzlichen Bombentreffern am nächsten Morgen aufgegeben und vom Zerstörer Akebono mit einem einzelnen Torpedo versenkt

CA Mogami (Mogami Klasse)

Mogami

Name: Mogami Fluss Mogami
Klasse: Mogami
Type: Schwerer Kreuzer itto-junyokan
Werft: Kure KK
Verdrängung: 12.400 t (standard)
Länge (Lüa): 201,6 m
Indienststellung: 28.07.1935
Verbleib: 25.10.1944 in der Surigao Straße aufgegeben und selbst versenkt
Kit-Hersteller: Tamiya WL 341
Material: Plastik-Spritzguss
Bauzustand: 1943
Bemerkenswertes: Aufgrund des Washingtoner Flottenvertrags ursprünglich als leichte Kreuzer-Klasse mit 5×3 15,5cm in Dienst gestellt, vor Ausbruch des 2.WK auf 5×2 20,3cm aufgerüstet // Ende 1941 und Anfang 1942 Teil der Deckungsgruppe für die Invasionsflotten der Malaya-, Indochina- und Sumatra-Operationen // Teilnahme an der Schlacht in der Sunda Straße und den „Indian Ocean Raids“ // während der Schlacht um Miday rammte die Mogami das Schwesterschiff Mikuma – schwere Beschädigungen am Bug // in der Folge von US-Stukas durch 6 Bombentreffer schwer beschädigt // zur Reparatur nach Truk und dann weiter nach Sasebo, wo die Mogami bis April 1943 zum Flugzeugkreuzer umgebaut wurde – statt der Geschütztürme #4 und #5 wurde ein Deck für 11 Wasserflugzeuge eingebaut // Teilnahme an den Schlachten in der Marianensee und Leyte Golf – beim Gefecht in der Surigao Straße durch zwei Dutzend Granattreffer amerikanischer Kreuzer und eine Kollision mit dem Kreuzer Nachi schwer beschädigt // nach zusätzlichen Bombentreffern am nächsten Morgen aufgegeben und vom Zerstörer Akebono mit einem einzelnen Torpedo versenkt

CA Mikuma (Mogami Klasse)

Mikuma

Name: Mikuma  Fluss Mikuma
Klasse: Mogami
Type: Schwerer Kreuzer itto-junyokan
Werft: Mitsubishi, Nagasaki
Verdrängung: 12.400 t (standard)
Länge (Lüa): 201,6 m
Indienststellung: 29.08.1935
Verbleib: 06.06.1942 bei Midway von US-Flugzeugen versenkt
Kit-Hersteller: Tamiya WL 342
Material: Plastik-Spritzguss
Bauzustand: 1942
Bemerkenswertes: Aufgrund des Washingtoner Flottenvertrags ursprünglich als leichte Kreuzer-Klasse mit 5×3 15,5cm in Dienst gestellt, vor Ausbruch des 2.WK auf 5×2 20,3cm aufgerüstet // die ursprünglichen Geschütztürme der Mikuma wurden auf der Yamato weiter verwendet // Ende 1941 und Anfang 1942 Teil der Deckungsgruppe für die Invasionsflotten der Guam-, Wake-, Salomonen-Operationen // Teilnahme an der Schlacht in der Sunda Straße und den „Indian Ocean Raids“ // während der Schlacht um Miday wurde die Mikuma vom Schwesterschiff Mogami gerammt und leicht beschädigt – dann durch austretendes Öl von feindlichen Aufklärern gesichtet // in der Folge von land- und trägergestützen US-Fliegern attackiert und nach mindestens 5 Bombentreffern und mehreren Folgeexplosionen von Torpedos und Munition gesunken

CA Atago (Takao Klasse)

Atago

Name: Atago  (Berg)
Klasse: Takao
Type: Schwerer Kreuzer itto-junyokan
Werft: Kure KK
Verdrängung: 10.010 t (standard) 14.851 t (voll)
Länge (Lüa): 203,8 m
Indienststellung: 30.03.1932
Verbleib: 23.10.1944 in der Palawan-Passage von SS-227 versenkt
Kit-Hersteller: Pit-Road W55
Material: Plastik-Spritzguss
Bauzustand: 1941/42
Bemerkenswertes: Weiterentwicklung der Myoko-Klasse // durch große Aufbauten sehr kopflastig, daher vor Kriegsausbruch umgebaut – kleinere Brücke, mehr Torpedos, zusätzliche Gürtelpanzerung // im Dezember 1941 an der Suche nach der „Force Z“ beteiligt // Anfang 1942 mehrere Sicherungseinsätze bei den Landungen auf den Philippinen und in Niederländisch-Ostindien // am 02.03.42 wird südlich von Java zusammen mit „Takao“ der Zerstörer „USS Pillsbury“ (DD-227) versenkt // am 04.03.42 wird ebendort ein Konvoi auf dem Weg nach Australien gestellt – die Sloop „HMAS Yarra“ (1.060 t), der Tanker „Francol“ (UK, 4.900 t), das Depot-Schiff „Anking“ (UK, 470 t) und zwei britische Minensucher werden versenkt // am selben Tag werden die Frachter „Tjisaroea“ (NL, 7.089 t) und „Duymaer van Twist“ (NL, 1.030 t) erbeutet // während der Schlacht um Midway Flaggschiff von Vizedmiral Kondos Sicherungsgruppe // ab August 1942 von Truk aus in den Salomonen eingesetzt // während der nächtlichen zweiten Seeschlacht bei Guadalcanal am 15.11.42 leicht beschädigt – im Gegenzug mehrere Treffer auf der „USS South Dakota“ (BB-57) // im Juli 1943 zur Überholung in Yokosuka, Ende August wieder in Truk // am 05.11.43 in Rabaul durch mehrere Nahtreffer amerikanischer Trägerflugzeuge beschädigt, bis Ende Dezember in Yokosuka zur Reparatur und Modernisierung // während der Schlacht bei Leyte im Oktober 1944 Vizeadmiral Kuritas Flaggschiff // am 23.10.44 von „USS Darter“ (SS-227) mit vier Torpedos versenkt – 360 Tote, aber der Vizeadmiral und 528 weitere Seeleute werden gerettet